Jin Shin Jyutsu

Körperliche Berührungen können Angstzustände, Schmerzen und Erschöpfung bei Krebspatienten lindern. In den USA spielt die alternativmedizinische Behandlungsmethode Therapeutic Touch eine gewisse Rolle. Einige Studien haben sich mit der Wirkung solcher Berührungen auf chronische Schmerzen und zur Verbesserung des Gesundheitszustandes bei alten Menschen befasst.

Jin Shin Jyutsu ist zugleich eine Kunst und eine Philosophie. Es bietet eine leistungsstarke Alternative bzw. Ergänzung zum Gesund werden und Gesundheit erhalten dar. Diese Methode wird Ihnen helfen, in Balance zu bleiben, Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden wieder zu erlangen, bzw. wieder zu finden und zu halten . Es ist eine natürliche alternative Heilmethode, eine sanfte, aber in ihrer Wirkung, kraftvolle Energie-Medizin, die dabei hilft, postitive Änderungen zu bewirken, Krankheiten und Leiden zu überwinden, bzw. zu bessern, wie die Erfahrungen belegen. Falls eine Erkrankung besteht, ersetzt die Behandlung  nicht den Arzt oder Medikamente, sondern kann begleitend eingesetzt werden bis sich der Zustand je nach Umständen verbessert hat und dann kann der Arzt gefragt werden, wie und ob ob eine weitere Behandlung vorgenommen werden kann, soll muss oder eventuell nicht mehr notwendig ist.

Jin Shin Jyutsu Meister Holger Kiefer Nürnberg Fürth
Jin Shin Jyutsu Meister Holger Kiefer Nürnberg Fürth – damals noch mit kurzen Haaren 🙂

Jin Shin Jyutsu ist ein effektiver Ansatz zur ganzheitlichen Heilung und kann zusammen mit vorbeugenden, gesundheitsfördernden Maßnahmen und anderen alternativen oder medizinischen Heilbehandlungen angewandt werden, um den Heilungsprozess zu beschleunigen und die Zeit bis zur Heilung zu reduzieren.

Die Geschichte von Jin Shin Jyutsu ist eng mit zwei Personen, mit Jiro Murai und mit Mary Burmeister verbunden.

Es war im Jahr 1912, als Jiro Murai, ein junger Mann, der in Japan lebte, im Alter von 26 sehr schwer krank wurde. Da er unheilbar krank war, verließ er seine Familie und zog sich in die Einsamkeit zurück , in eine Hütte im westlichen Japan, um zu sterben. Seiner Familie soll er die Anweisung gegeben haben, nach 7 Tagen, seinen toten Körper zu bergen.

Durch die spirituellen Lehren des Zen, Atmung, Meditation  und Halten der Mudras (Handpositionen des Jin Shin Jyutsu) bereitete er sich auf das Sterben vor, verbunden mit dem Glauben an die Seelenwanderung. Sechs Tage lang spürte er in seinem kranken Körper eine starke tödliche Kälte und am siebten Tag hüllte ihn enorme Wärme ein. Da sürte er, dass er wieder gesund war, jetzt wo sein Körper wieder normal reagierte, wusste er, dass er durch diese Krise gegangen war und er endgültig geheilt war.

Von diesem Moment an,  hatte sich Jiro’s Welt verändert und er wollte wissen, wie die Heilung genau zustande kam. So setzte er sein Leben für die nächsten 34 Jahre ein, um sein Verständnis, sein Wissen für die Energiequelle und die Lebensströme des menschlichen Körpers zu erweitern. Seine Arbeit, sein forschen, führte ihn auch in die kaiserlichen Familienpaläste, wo er Zugang zu den Archiven der kaiserlichen Familie erhielt.

Er zog sich wieder zu zahlreichen Zeiten des Fastens in die Wälder zurück, konzentrierte und beobachtete und erforschte das Gefühl  wie die Ernergie in seinem Körper fließt. Diese Erkenntnisse undpraktischen Erfahrungen haben ihm geholfen das Wesen des Energieflusses im Körper zu verstehen. Er war ein wahrer Wissenschaftler, der Experimente bei sich selbst und anderen, sowie bei Tieren durchführte und dokumentierte, der immer auf der Suche nach Verständnis und Erkenntnissen war. Manchmal waren seine Methoden der Erforschung offiziell nicht zugelassen, ähnlich wie es bei uns in der Geschichte der Medizin war oder wurde von anderen falsch verstanden, und er war oft gezwungen, im Verborgenen zu forschen, aber das hat ihn nicht davon abhalten, seiner Berufung zu folgen. Sein Ruf als Heiler wuchs und er war in der Lage, sich von seiner Arbeit zu ernähren.

Wie Jiro älter wurde ihm klar, dass er jemanden brauchte, um sein Wissen, seine Erfahrungen zu teilen und weiterzugeben und er begann Unterricht zu halten mit ein paar ausgewählten Studenten. Als sein Ruf als Heiler gewachsen war und der seiner Schüler nannte man ihn Murai Sensei. Es war während dieser Zeit, dass Mary Burmeister ihren Lehrer traf, der ihre Welt für immer verändern sollte.

Mary Burmeister wurde vom Meister Jiro Murai 1946 in dieser Kunst unterwiesen, während sie als amerikanische Dolmetscherin  für eine japanische Familie nach dem Zweiten Weltkrieg tätig war. Ohne dass Meister Jiro,  von Mary Burmeister bisher gehört hatte, bot er ihr die Gelegenheit, mit ihm in seiner sehr exklusiven und begehrten Seminare zu studieren. Seine Überlegung war, dass sie das Wissen über Jin Shin Jyutsu zu der englischsprachigen Welt bringen könnte. Mary hatte Angebot bei ihm zu lernen sofort angenommen. Für die nächsten 6 Jahre, studierte Maria mit Jiro in Japan.

Im Jahr 1953, Maria kehrte in die USA zurück, um Gil Burmeister, zu heiraten. Zunächst war sie nicht bereit, ihren geliebten Lehrer zu verlassen, aber hat sie aufgefordert, als Ehefrau und Mutter ihr Leben zu leben. Auf diese Weise kam Jin Shin Jyutsu, das Wissen „Der heilenden Hände“ nach Amerika und verbreitete sich später auch in Europa.